Energie

In Hinsicht auf die Energieversorgung müssen die EigentümerInnen Ihren eigenen Anbieter finden.

Für die Nutzung von Sonnenenergie wird der Großteil der Dachflächen der Gebäude optimal nach Süden ausgerichtet sein. Möglich ist auch der Einsatz regenerativer Energiequellen.

Windrad

Für nachhaltige Vorhaben bzw. Passivhausbauweise stehen diverse Fördermittel und nicht rückzuzahlende Zuschüsse zur Verfügung, die zum Beispiel auf dem Förderkompass Hessen aber auch auf der Förderdatenbank des Bundes einfach verglichen werden können.

Für die Nutzung von Fernwärme ist die Energieversorgung Offenbach AG (Tel. 069/8060-1886, E-Mail: waerme@evo-ag.de) Ihr Ansprechpartner. Im Sinne der Reduzierung des CO2-Ausstoßes besteht im Baugebiet 70 prinzipiell die Pflicht, Fernwärme zu nutzen, da diese wesentlich effizienter ist als die Wärmeversorgung aus fossilen Energieträgern. Fernwärme wird durch umweltfreundliche Kraft-Wärme-Kopplung in der Region erzeugt. Einmalige Anschlusskosten und eine langlebige und platzsparende Hausstation gehören zu den Vorteilen für die Eigentümer, ebenso wie ein kostenfreier 10-Jahre-Wartungsvertrag.

Ein Haushalt kann jedoch befreit werden, wenn er ausschließlich regenerative Energien benutzt.

Für die Nutzung durch Erdgas steht keine infrastrukturelle Versorgung zur Verfügung.

Hinsichtlich der Energiegewinnung durch Erdwärme wurde das Gebiet in einer Standortbeurteilung des HLUG (Hess. Landesamt f. Umwelt u. Geologie) als ungünstig beurteilt, was sich auf den zeitweise hohen Grundwasserspiegel zurückführen lässt. Dies wurde 2011 durch einen Beschluss des Hessischen Verwaltungsgerichtshofes und einen ensprechenden Erlass des Landes bestärkt. Aufgrund dessen ist die Benutzung von Erdwärme leider nicht zulässig.

 

Achtung! Der hohe Grundwasserspiegel muss auch während der Bauphase und bei der Abdichtung von Kellergeschossen berücksichtigt werden. Dementsprechend ist eine individuelle Untersuchungen des Baugrundes ratsam. (Siehe auch Bebauungsplanentwurf, Punkt 4.4)

 

Energieberatung für Dietzenbachs Bürger in Dreieich

Seit dem 04. September 2012 bieten die Stadtwerke Dietzenbach GmbH im Rahmen einer interkommunalen Zusammenarbeit mit der Stadt Dreieich einen speziellen Service der Verbraucherzentrale Hessen an, die Energieberatung. Den Bürgern wird eine 45 minütige, individuelle Beratung für einen Unkostenbeitrag in Höhe von lediglich 7,50 € ermöglicht.

Während das Angebot der Energieberatung durch die Verbraucherzentrale Hessen für Dreieich schon seit 2004 zum Standardprogramm im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit in Sachen „Energie“ zählt, kommt Dietzenbach seit letztem Jahr in den Genuss dieser für die Bürger sehr kostengünstigen Leistung.

Energieberatung – was wird beraten?

Energiesparmaßnahmen beginnen mit einfachen Dingen, wie dem richtigen Heizen und Lüften oder dem Vermeiden eines ständigen Stand-By-Betriebes von Elektro- und Heimelektronikgeräten. Schon durch geringfügige Investitionen können die Kosten und der Energieverbrauch gesenkt werden. Noch mehr können Hausbesitzer durch eine Heizungsmodernisierung oder eine bessere Wärmedämmung sparen.

Der Energieberater berät die Bürger beispielsweise zu folgenden Themen:

  • Baulicher Wärmeschutz
  • Heizungs- und Regelungstechnik
  • Solarenergie
  • Stromsparen
  • Wärmepumpen
  • Förderprogramme
  • Wechsel des Energieversorgers
  • und alle weiteren Themen des privaten Energieverbrauchs.

Energieberater: Andreas Katreniok

Andreas Katreniok führt die Energieberatungen in Dreieich seit Anfang 2012 durch.

Er ist von Hause aus Diplom-Bauingenieur. Aufgrund von Fortbildungen und Zertifizierungen arbeitet er als Sachverständiger für Energieeffizienz, Baubiologe (IBN) und Gutachter für Schimmel- und Feuchteschäden.

Katreniok ist zudem Externer Sachverständiger der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) und Berater und Fachreferent der Verbraucherzentrale Hessen und des Deutschen Energieberater-Netzwerks e.V.

Beratungstermine

Die kostengünstige Energieberatung findet jeden 1. Mittwoch im Monat von 13:30 bis 18.00 Uhr statt.

Beratungsort: Rathaus Dreieich

Hauptstraße 45, 63303 Dreieich, 02. OG, Raum 2.04 Beratung nur mit Termin!

Beratungstermine für den Energiestützpunkt können ab sofort sowohl von Dreieich als auch von Dietzenbach vergeben werden. Dies wurde durch die Umstellung auf eine elektronische Terminvergabe via Internet möglich.

 

 

Dietzenbacher Bürger melden sich über die Stadtwerke Dietzenbach GmbH an. Ansprechpartnerin ist hier Frau Katja Brückmann.

Katja Brückmann erreichen Sie unter Tel. +49 (0)6074 371553 oder per Mail brueckmann@dietzenbach.de.

 

Dreieicher Bürger melden Sie sich bei der Stadt Dreieich an.

Ansprechpartner ist hier Herr Sylvio Jäckel.

Sylvio Jäckel erreichen Sie unter Tel. +49 (0)6103 601457 oder per Mail  sylvio.jaeckel@dreieich.de.

Baugebiet70_EVO_Logo_270pix_Waerme2